Lisa Diandra Krueger - Aufruf zur Revolte | Portfolio

Aufruf zur Revolte. Punk 2011.

Zur Zeiten der Wirtschaftskrise kommt es zu Gegenbewegungen wie Occupy. Politische provokative Parteien wie die Piraten entwickeln sich und geben eine Antwort, auf das zeitliche Geschehen. Da Punkrock in den 70ern aus der Wirtschaftskrise heraus geboren wurde, hat mich interessiert, mit welcher Intensivität aktuell die Bewegung des Punks zu spüren ist.

Um das heraus zu finden habe ich verschiendene Veranstaltungen und Konzerte besucht, um mir davon ein Bild, bzw Bilder machen zu können. Punk ist laut, ehrlich und exzessiv. Alles Extreme hat einen Gegenpol. In den Augen vieler Menschen macht Punk es sich sehr einfach. Verweigerung von Arbeit gilt hierbei oft als Grund. Für mich geht es jedoch um einiges mehr, Punk ist der Kontrast zu einer Welt geprägt von Kapitalismus, Workaholics und dem Trend zum Burnout. Während meiner Reportage durfte ich selbst Menschen intensiv kennen lernen, welche sich den Punk als Lebensphiliosophie zu eigen gemacht haben. Heute identifiziert sich der Mensch durch seine Arbeit. Für mich war es bereichernd Menschen zu treffen, welche Dinge tun, ohne dafür Bestätigung, Geld oder Anerkennung erwarten.

Das einzige was Punk erwartet, ist vielleicht zumindest eine Reaktion. Singen, “nur” weil man es gerne macht. Im Park sitzen, mit dem Ziel den Kronkorken in den Becher zu schnicken. Am Lui abhängen und überlegen, wer wie beim Sex aussieht. Sinn - Sinnlos? Schlecht - Gut? Leistung erbracht? Wertung ist irrelevant. Es gilt : Spaß gehabt ! Das hat in unserem rasenden Zeitalter etwas von Luxus. Vielleicht erweckt das Neid.

Viele Menschen lassen sich bequem vom Strom treiben, Punk schwimmt dagegen und vielleicht doppelt so laut um der großen Masse überhaupt ansatzweise etwas entgegen setzen zu können.

Der Preis für diese Autonomie äußert sich leider oft in Halt- & Perspektivlosigkeit.

Lisa Diandra Krueger: silima@hotmail.de

Also in Portfolio

A 9 years journey which core is in Istanbul, a city where I feel at home, as if I had been there in another life. It's very important to me how the [...]

On the 14th of November 2015 Saturday came unfortunately on the day after the terrorist atrocity in Paris where I was within 200 metres of the worst events.

„ Hinterland ist eine sehr persönliche Arbeit, es geht mir dabei um das Gefühl das ich habe, wenn ich die Stadt verlasse. Und um die Geschichten, [...]