Lars Sembach & Phillip Kortlang: Domod

Lieben wir Rummelplätze weil sie Kinderzimmer sind, die wir endlich einmal nicht aufräumen müssen? Spätestens wenn wir die Wagen der Stadtreinigung hören, wissen wir, dass es Zeit ist zu gehen – oder der Wecker bald klingeln wird. Zurück aus Rummel-Land muss ich mich daran erinnern, in meiner alten Jeansjacke nachzuschauen, ob vielleicht noch ein Stummel  eines Sarah-Kay-Bleistifts darin ist, denn Ordnung ist der halbe DOM. Und an dieser Ordnung besteht in keinem Moment auch nur der Hauch eines Zweifels. Nichts an den Szenerien und gewählten Momenten lässt uns an dieser Sicherheit zweifeln oder entzieht sie uns gar: diese Ordnung zerfällt nicht! Ein wunderbarer Tummelplatz für unsere Phantasien ohne Verfallsdatum oder Geschmacksintervention.

www.knisterwerk.com Textauszug: Elisabeth Rudolf

You might like ...

TIER ('Animal') deals with the animalic side of humans, and with the human side of animals.

Meine Herangehensweise an die Fotografie ist sehr von der Malerei des abstrakten Expressionismus der 1950er und 1960er Jahre beinflusst. Die Städte, [...]

I started to photograph this series when a swing event started called the "Swing Royal" in the old Admiralspalast theater in Berlin. The area was [...]